add conference 2019

Connecting creatives – auch 2019 war die add conference unter dem Thema „Neue Wege gehen“ ein voller Erfolg.


Ein Team von Studierenden der Hochschule der Medien unter der Anleitung von Prof. Dr. Andreas Baetzgen und Prof. Gabriele Kille, bot jungen Talenten und Professionals mit dieser Konferenz eine Plattform zu aktuellen Themen aus der Kreativbranche sowie die Möglichkeit zur Vernetzung.

Thema der add conference 2019 – Neue Wege gehen!

Am Vormittag konnten ausgewählte Studierende in verschiedenen Workshops Cases mit Vertretern bedeutender Unternehmen (Accenture, Deloitte, C3, FollowRed, Oddity, Sasserath Munzinger Plus, Thjnk) bearbeiten.

Zusätzlich gab es über das add career-Programm für die Studierenden die Möglichkeit, sich auf exklusive Gespräche mit Professionals zu bewerben. Sowohl für die im Vorfeld geplanten Gespräche als auch für spontan genutzte Gelegenheiten bot die add bei herrlichem Wetter verschiedene Möglichkeiten, um sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen.

Am Nachmittag lieferten  hochkarätige Speaker interessante und inspirierende Einblicke. Mit von der Partie waren Christoph Bornschein (TLGG), Jan Bredack (Veganz), Boris Beimann (Mentaler Auftrittscoach), Sinja Stadelmaier (The Female Company), Franziska von Lewinski (fischerAppelt), Holger Dieterich (Wheelmap) und Jean-Remy von Matt (Jung von Matt).

Im zusammenfassenden Panel am Ende der Vorträge, diskutierten die Experten miteinander.

Während der Veranstaltung konnten die Zuhörer ihre Fragen online stellen, um diese möglichst live in der Diskussion beantworten zu lassen.

Moderiert wurde der Nachmittag unterhaltsam und charmant von zwei Studierenden des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation.

Beim anschließenden add together gab es bei guter Musik und leckerem Essen von den Foodtrucks für alle die Gelegeheit, zum Ausklang der add den warmen Sommerabend an der Hochschule der Medien zu genießen.

Mehr zur add conference.

Weitere Projekte des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation.

Text und Fotos: Marion Kisling